Flucht

Wir erfuhren auch erst nach langer Zeit von ihm, dass er jetzt in London sei und dort in Verbindung stehe mit den vielen Männern, die in allen Ländern Unruhe und Empörung angerichtet und in England Aufnahme gefunden hatten, worunter sehr interessante Personen aus Italien, Frankreich und Deutschland waren, die aber allmählich fast alle nach Amerika gingen. Er ging nun zuerst nach Nizza in Italien, wo er, wie er uns schrieb, längere Zeit sich aufgehalten hatte, zu welchem Zwecke sagte er aber nicht. Dann meldete er uns aus Marseille in Frankreich, dass er dort bei einem Freund Aufenthalt gefunden, der ein äußerst geschickter Musikalier sei und ihm Unterricht im Pianospiel gebe, und dafür von ihm deutsche Sprache lernen wolle.

Der Schwager Pfarrer Seemann berichtete 1885 über Wilhelms Leben

1850
Wilhelm reiste nach London und meldete sich erst nach längerer Zeit wieder bei der Familie. Während seiner Flucht 1850 begann Wilhelm mit Eintragungen in ein Notizbuch, das er später seinen Söhnen vererbt hat – eines der wenigen persönlichen Dokumente aus seiner Hand, die überliefert sind.

Im Notizbuch sind Adressen und Widmungen bekannter Personen zu finden:

Baronin Marie „Méry“ von Bruiningk (1818 – 1853)
In den 1840er Jahren war sie eine führende Figur im radikalen intellektuellen demokratischen Zirkel um die Familie von Bruiningk und korrespondierte mit Karl Marx und Alexander Herzen. Ihr Salon war um 1850 in London Treffpunkt politischer Flüchtlinge.

Marietta Napoletana Albini, Sopran (gestorben 1849)
Die zweite Ehefrau des italienischen Opernkomponisten Giovanni Pacini gehörte zu den Hauptfiguren der Oper in Mexiko in den 1830er Jahren. Der Bezug zu der Stadt Jaen und Wilhelm ist unklar.

Ramón Franquelo Martínez (1821 – 1875)
Andalusischer Dichter, er gründete in Malaga 1851 die Zeitung El Correo de Andalucía. Einige seiner Dramen, besonders das „Herz eines Banditen“, erreichten große Popularität. Bei mehreren Gelegenheiten wurde er wegen seiner Aktivitäten als fortschrittlicher Politiker inhaftiert.

Luigi Lomellini (1805 – 1883)
Italienischer Patriot
Er war während der Revolution von 1847/48 Agitator und Teilnehmer am Feldzug in der Lombardei und unterstützte großzügig langobardische Flüchtlinge.

Schriftsteller, die im Notizbuch zitiert werden

Heinrich Moritz Willkomm (1821 – 1895)
Deutscher Botaniker, Spezialist für die Flora der iberischen Halbinsel

Victor Jacquemont (1801 – 1832)
französischer Botaniker
Bereiste Indien, starb dort an der Cholera.

Adolphe Desbarrolles (1801 – 1886)
Maler und Schriftsteller
Reisebericht: Zwei Künstler in Spanien.
Er verdankte später seine Berühmtheit der Chiromantie.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)
Großer deutscher Dichter und Naturforscher.

Nicolas Joseph Laurent Gilbert (1750 – 1780)
Französischer Dichter
Gedicht „Adieux à la vie “, wenige Tage vor seinem Tod geschrieben.

Oscar von Redwitz (1823 – 1891)
Die fromme Sentimentalität seines romantischen Epos Amaranth (1849) begeisterte seine Leser.

Helene Branco (geboren 1816 )
Sie veröffentlichte ihre Dichtungen unter dem Pseudonym Dilia Helena.

Eugène Sue (1804 – 1857)
Französischer Schriftsteller
Er war in den 1840er Jahren einer der meistgelesenen Autoren Frankreichs, Begründer des Fortsetzungsromans in Tageszeitungen
„Les Mystères de Paris “ (Die Geheimnisse von Paris).

Jean de Lafontaine (1821 – 1695)
Französischer Fabeldichter

Dante Alighieri (1265 – 1321)
Italienischer Dichter und Philosoph des Mittelalters, Göttliche Komödie